Neujahrsmatinée 2014

 

Werke von Mozart, Brahms, Dvorák und Fauré

 

Mittwoch | 01. Januar 2014 | 11 Uhr | Altes Rathaus | Lindau-Insel

 

Franziska Hölscher, Violine

Martin Klett, Klavier

 

Am Mittwoch, den 1. Januar 2014, laden wir wieder zur traditionellen Neujahrsmatinée ins Alte Rathaus auf der Lindauer Insel ein. Um 11 Uhr werden die Geigerin Franziska Hölscher und ihr Partner am Klavier Martin Klett die Bühne des großen Saales des altehrwürdigen Hauses betreten, um Werke von Mozart, Brahms, Dvorák und Fauré darzubieten.

1999 machte Franziska Hölscher auf sich aufmerksam, als sie im Alter von 17 Jahren den 1. Preis beim internationalen Rundfunkwettbewerb in Prag erhielt. Zwei Jahre später debütierte sie an der Seite von Martha Argerich und konnte Publikum und Presse überzeugen. Inzwischen ist sie regelmäßiger Gast bei allen bedeutenden deutschen Musikfestivals und gehört zu den gefragtesten Geigerinnen der jungen Generation. Auch Martin Klett hat spätestens seit dem Gewinn des Internationalen Johannes Brahms Wettbewerb im Jahre 2008 die großen Podien erobert.

 

 

 

Hoelscher_Fotoklein


Franziska Hölscher

Violine

 

Martin_Klett_Fotoklein

 

Martin Klett

Klavier

 

 


 

 

 

Neujahrsmatinée 2013

 

Dienstag / 1. Januar / 11 Uhr / Altes Rathaus / Lindau

 

Peter Vogel, Klavier

 

peter_vogel2

 

Das Lindauer Neujahrskonzert ist mittlerweile zur Tradition geworden. In 2013 wird Peter Vogel ab 11 Uhr in die Tasten des Steinway-Flügels im Alten Rathaus zu Lindau greifen. Dabei erklingen Werke von Bach, Mozart, Beethoven und Brahms sowie einige aus seiner eigenen Feder, die dem Anlass entsprechend das Neue Jahr auf heitere Weise begrüßen.

Die pianistische Ausbildung führte Peter Vogel bis zur Meisterklasse von Homero Francesch an der Musikhochschule Zürich. Darüber hinaus studierte er Orgel und Komposition bei Günther Fetz und Herbert Willi. Neben seiner klassischen Ausbildung hat er sich intensiv mit Jazzmusik beschäftigt. Zahlreiche Auszeichnungen, Rundfunk-, Fernseh- und CD-Aufnahmen begleiten seine intensive Konzerttätigkeit. Der Lindauer Pianist tritt auf namhaften europäischen Festivals auf. Seine Engagements führen ihn aber auch regelmäßig nach Asien. Zuletzt gastierte er im Großen Saal des Grand National Theater in Peking.



Neujahrsmatinée 2012

Lea Birringer | Violine

Esther Birringer | Klavier

Birringer_Geschwister01

 

Die Geschwister Lea Birringer und Esther Birringer kommen aus dem Saarland und begannen bereits im Alter von drei Jahren ihr Instrument zu erlernen. Beide können inzwischen zahlreiche Erfolge bei internationalen Wettbewerben aufweisen. Esther erspielte sich 1999 einen ersten Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert” in der Sparte „Klavier solo”. Es folgten mehrere 1. Preise bei internationalen Wettbewerben in Italien und Frankreich. Auch Lea Birringer war ein 1. Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert" 2004 Auftakt für eine Reihe von ersten Preisen bei internationalen Wettbewerben in Italien, Deutschland und Österreich.

Neben ihrer solistischen Tätigkeit widmen sich die beiden auch intensiv der Kammermusik und wurden als Duo Esther Birringer (Klavier) und Lea Birringer (Violine), bereits mehrfach international ausgezeichnet. So erhielten die Schwestern 1. Preise im Kammermusikwettbewerb „Karel Kunc“ der Stadt Bad Dürkheim, beim internationalen Kammermusikwettbewerb „Premio Vittorio Gui“ in Florenz, sowie beim internationalen Kammermusikwettbewerb "Città di Pinerolo".

 


 

Das war die Neujahrsmatinée 2011:

Vladimir Mykytka | Viola

Jeanne Mikitka | Klavier

 

mikitka_7 mykytka_5

 

Die Geschwister Jeanne und Vladimir wurden in Lemberg (Lviv, Ukraine) in eine Musikerfamilie geboren. Beide besuchten bereits in frühen Kinderjahren das Lemberger Konservatorium. Jeanne schloss ihr Studium im Fach Soloklavier bei Maria Krych-Uglar 1994 mit Auszeichnung ab, Vladimir setzte seine Ausbildung in Polen an der Musikhochschule "F. Chopin" in Warschau bei Janusz Kucharski und bei Hatto Beyerle an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover fort. Seit 1995 wirkt Jeanne Mikitka als Korrepetitorin an der Grazer Universität für Musik und darstellende Kunst in den Klassen renommierter Violinpädagogen. Sie ist Preisträgerin internationaler Wettbewerbe (Kiew 1990, Lysenko-Wettbewerb, Kiew 1992, Leipziger Bach-Wettbewerb 1996, Bösendorfer-Stipendium 1996) und tritt regelmäßig als Solistin, Kammermusikerin und Begleiterin von Instrumentalisten und Sängern auf. Ihre intensive Konzerttätigkeit wird durch zahlreiche Rundfunk-, Fernseh- und CD-Aufnahmen begleitet. Vladimir hat seine Heimat in Hannover gefunden, wo er die Kammermusikklasse der Hochschule unterrichtet. Weltweite Erfolge feiert er seit 1995 gemeinsam mit dem bemerkenswerten Szymanowski Quartet, das regelmäßig bei renommierten Festivals und namhaften Konzerthäusern in Europa, den USA, Asien, Australien und Südamerika zu Gast ist. Vladimir Mykytka spielt eine Bratsche von Hans Schicker / Freiburg im Breisgau aus dem Jahre 1983.

 

 

 

 



Das war die Neujahrsmatinée 2010:

Das Hassler-Consort ist ein professionelles, international besetztes Ensemble
für Alte Musik auf Originalinstrumenten. Es wurde 1992 von Franz Raml für die vokale und instrumentale Musik der späten Renaissance und des Barock gegründet.


Einen Programmschwerpunkt bilden neben Werken von Monteverdi, Bach und Händel Wiederentdeckungen des 16.-18. Jahrhunderts aus dem süddeutsch-österreichischen Raum. Zahlreiche CD- und Rundfunkaufnahmen dokumentieren die Arbeit des Hassler-Consorts. Anläßlich der Neujahrsmatinée steht eine Auswahl Wiener Klassik auf dem Programm im Alten Rathaus in Lindau.

Das Hassler-Consort tritt regelmäßig in der Klosterkirche Rot a.d. Rot und in Ulm auf. Es wurde seit seiner Gründung zu Konzerten, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen bei vielen internationalen Festivals und Konzertreihen eingeladen.

 

 

 



Das war die Neujahrsmatinée 2009:

 

Herzlichen Dank an das Publikum der Neujahrsmatinée 2009.


Der Konzertverein und das Girardi Ensemble Graz wünschen ein fröhliches Jahr 2009!