ZF-Musikpreis

Klavierwettbewerb für junge Pianisten ab 18 Jahren

 

 

Jedes der drei Wettbewerbskonzerte steht im Zeichen eines vorgegebenen Literaturangebotes:

 

6. März 2014 - Forum am See / Lindau - 19 Uhr

Werke von Johann Sebastian Bach

Wiener Klassik

 

7. März 2014 - Forum am See / Lindau - 19 Uhr

Deutsche Romantik

Neue Musik

 

9. März 2014 - Graf-Zeppelin-Haus / Friedrichshafen - 19 Uhr

Konzertetüden

Werke des 19. und 20. Jahrhunderts freier Wahl

 

Alle zwei Jahre vergibt die Kunststiftung der ZF Friedrichshafen den ZF-Musik­preis. Der Preis würdigt die herausragenden Leistungen von Pianistinnen und Pianisten der jungen Generation.

 

Jedes der drei Wettbewerbskonzerte steht im Zeichen von vorge­gebenen Literaturschwerpunkten, die den Musikerinnen und Musikern großes Können abverlangen. Das erste Konzert beinhaltet Werke der Wiener Klassik sowie von Johann Sebastian Bach. Am darauf­folgenden Tag werden Stücke der deutschen Romantik und Neue Musik aus der zweiten Hälfte des 20. Jahr­hunderts von den jungen Pianistinnen und Pianisten interpretiert. Wettbewerbs­literatur im entscheidenden Abschlusskonzert mit den Finalisten sind Konzertetüden, u. a. von Frédéric Chopin, sowie Werke des 19. und 20. Jahrhunderts.

 

Der Gewinner erhält 5.000 Euro, der zweite und dritte Platz sind mit 2.000 bzw. 1.000 Euro dotiert. Eine weitere Besonderheit des ZF-Musikpreises: das Publikum kann auch selber aktiv werden. Am letzten Abend können die Zuhörer ihren persönlichen Favoriten auswählen und einen mit 250 Euro dotierten Publikumspreis vergeben. Neben den Literatur­schwer­punkten, die jedem Konzert einen ganz spezifischen Reiz verleihen, macht die Vergabe des Publikumspreises den Klavierwettbewerb zu einem besonders spannenden Musikereignis.

 

 

Zum siebten Mal vergibt die ZF Kunststiftung in diesem Jahr den ZF-Musikpreis. Der Preis würdigt die herausragenden Leistungen hochbegabter PianistInnen der jungen Generation. Sechs PianistInnen aus vier Ländern wurden unter anderem aus dem Internationalen Klavierfestival junger Meister ausgewählt. In drei Wettbewerbskonzerten ermittelt eine internationale

Jury die Preisträger des ZF-Musikpreises. Der öffentliche Klavierwettbewerb um den ZF-Musikpreis 2014 wird – wie in den Vorjahren – vom Internationalen Konzertverein Bodensee e.V. unter der künstlerischen Leitung von Peter Vogel organisiert.

Mittlerweile arbeiten die ZF Kunststiftung und der Internationale Konzertverein Bodensee e.V. seit 16 Jahren zusammen, um außergewöhnliche Musikprojekte in der Bodenseeregion zu etablieren. So stellen der ZF-Musikpreis und das Internationale Klavierfestival Junger Meister nicht nur eine Bereicherung des regionalen musikalischen Angebots dar, sie ermöglichen dem Publikum auch immer wieder neue, vielfältige Einblicke in die Welt der Klaviermusik.

 

Die Teilnehmer:

 

Alina Bercu

_alina_bercu_diesner_web_2

 

Alina Bercu wurde 1990 in Campina (Rumänien) geboren. Mit 8 Jahren erhielt sie ihren ersten Klavierunterricht bei Prof. Magdalena Toma. Im Jahr 1999 wurde sie in die Klavierklasse von Prof. Stela Dragulin an der Musikhochschule Brasov aufgenommen.

Sie studierte bei Prof. Grigory Gruzman (Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar) und bei Prof. Wolfgang Manz (Hochschule für Musik Nürnberg). 2012 begann sie außerdem ein Kammermusik-Studium bei Prof. Michael Sanderling und bei Prof. Angelika Merkle an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main.

Bei berühmten Musikern wie Lory Wallfisch, Rudolf Buchbinder, Leslie Howard, Robert Levin, Andras Schiff, Ana Chumachenco, Wen-Sinn Yang, Werner Bärtschi, Menahem Pressler und Karl-Heinz Kämmerling besuchte Alina Meisterkurse und Workshops.

Alina Bercu gastierte auf den wichtigsten Musikbühnen Europas, Amerikas und Asiens: Carnegie Hall - New York, Théâtre de Vevey, Tonhalle – Zürich, Prinzregententheater – München, Tonhalle – Düsseldorf, Musikhalle – Hamburg, Teo Otto Theater – Remscheid, Auditorium – Rom, Palace Hall - Bukarest und Rumänisches Atheneum. Sie arbeitete mit namhaften Sinfonieorchestern zusammen, darunter die Wiener Philharmoniker, das Orchestre de chambre Lausanne, das “Mozart Orchester” – Hamburg, das Limburg Symfonie Orkest, das “Gulf Coast Symphony” - Mississippi/USA, die Bergischen Symphoniker - Remscheid/ Solingen und das Orchester Gesellschaft - Zürich. Sie spielte dabei unter der Leitung bedeutender Dirigenten: Misha Katz, John Wesley Strickler, Paolo Arrivabeni, Theo Wolters, Jan Stulen, Robert Stehli, Romely Pfund, Sergiu Comissiona, Cristian Mandeal, Ilarion Ionescu Galati, Horia Andreescu, Emil Simon, Vlad Conta, Paul Popescu, Petre Sbarcea, Florin Totan, Dan Chirila, Radu Popa und Ludowic Bacs.

 

Studio- und Live-Aufnahmen von Alina Bercu wurden auf insgesamt 3 CDs in die Goldene Phonothek des Rumänischen Rundfunks aufgenommen. Alinas Debüt-CD mit Kammermusikwerken von Schubert und Brahms, eingespielt mit dem Geiger Ilian Garnetz, dem Preisträger des Königin-Elisabeth-Wettbewerbs in Brüssel, wurde mit dem „Cle d’or“ (Frankreich) und dem „Golden Label“ (Benelux) ausgezeichnet (Koproduktion „Fuga Libera“ - BNP Paribas Fortis).

Alina Bercu ist in verschiedenen Livesendungen im Radio und Fernsehen aufgetreten, darunter NBC (USA), Radio Suisse Romande – Espace 2 und Télévision Suisse Romande, Eurovision und Telepace (Italien), Metro-TV (Indonesien) und TVR (Rumänien).

 

 

Aaron Pilsan

 

Aaron_Pilsan_01

 

Aaron Pilsan wurde 1995 in Dornbirn, Österreich, geboren und gilt international als herausragendes Talent.

Im Alter von fünf Jahren begann er mit dem Klavierspiel. Seit 2003 wurde er an der Musikschule Dornbirn von Ivan Karpati unterrichtet. 2007 wurde er in der Bodenseeregion beim Internationalen Klavierfestival junger Meister entdeckt und vom damaligen Dozenten des Meisterkurses, dem weltweit renommierten Prof. Karl-Heinz Kämmerling, sofort in seine Hochbegabtenklasse am Mozarteum in Salzburg übernommen. Später wechselte er an das Institut zur Frühförderung musikalisch Hochbegabter der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover wo er bis zum Tode des großen Klavierpädagogen im Frühsommer 2012 bei ihm studierte. Derzeit ist er am selben Institut bei Prof. Lars Vogt eingeschrieben. Darüber hinaus nahm er an Meisterkursen bei Alfred Brendel und Andras Schiff teil.

 

Er profilierte sich bereits bei einigen internationalen Wettbewerben mit ersten Preisen wie dem Rotary-Jugend-Musikpreis des Rotary Clubs Friedrichshafen-Lindau, bei „Prima la Musica“ auf österreichischer Bundesebene, dem Grotrian-Steinweg Wettbewerb in Braunschweig, dem Wendl&Lung Wettbewerb. Darüber hinaus erhielt er einen nennenswerten zweiten Preis beim Jeunesse-Competition in Bukarest. Neben seiner bisherigen Teilnahme an den Internationalen

Klavierfestivals junger Meister in den Jahren 2007, 2009, 2011 und 2013 führten ihn seine Engagements u.a. zu den Schwetzinger Festspielen, den Bregenzer Festspielen, dem Heimbacher Kammermusikfestival „Spannungen“, den Langenargener Schlosskonzerten oder dem Bad Kissinger Klavierolymp. Im Herbst 2012 feierte er sein umjubeltes Debüt bei der Schubertiade in Hohenems.

 

Seine Darbietung des Klavierkonzertes Nr. d-moll op. 15 von Johannes Brahms gemeinsam mit der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz beim Abschlusskonzert des letzten Klavierfestivals im April 2013 wurde vom Publikum mit Begeisterungsstürmen gefeiert und von der Presse in höchsten Tönen gelobt.

 

 

 

Chenna Lu

 

Chenna_Lu_image_2

 

 

Chenna Lu wurde 1988 in der Stadt Mianyang der Provinz Sichuan in China geboren. Sie begann bereits im Alter von vier Jahren mit dem Klavierspiel. Im Alter von acht Jahren wurde sie als Jungschülerin vom Leiter der Klavierabteilung der Musikhochschule Sichuan, Prof. Hanguo Yang, angenommen. Sie besuchte auch das an die Hochschule angeschlossenen Musikgymnasium und schloss ihre Ausbildung in Sichuan im Jahr 2007 mit Auszeichnung ab. Von Oktober 2008 bis September 2011 studierte sie bei Prof. Gitti Pirner im Hauptfach Klavier an der Münchner Musikhochschule. Im Juni 2011 hatte sie mit der besten Note die Diplomprüfung bestanden. Seit Oktober 2011 setzt sie dort das Masterstudium bei Prof. Adrian Oetiker fort. Sie ist u.a. Preisträgerin des ,,Rotaract-Rotary International Piano Competition, Palma de Mallorca“, Spanien, des ,,Steinway Förderpreis Wettbewerb“ in München, des ,,Rosario Marciano Internationaler Klavierwettbewerb“ in Wien und des „4. Internationalen Hindemith Wettbewerb“ in Berlin. Im Jahr 2012 gewann sie „Kulturpreis Gasteig“ der Stadt München.

 

Chenna Lu nahm im Jahr 2013 erstmals am Internationalen Klavierfestival junger Meister teil.

 

 

 

 

Paul Cartianu

 

Paul_Certianu_4

 

Paul Coriolan Cartianu wurde 1988 in Bukarest, Rumänien geboren. Mit 7 fing er an, Klavier in einer lokalen Schule für Musik und Bildende Kunst und zu lernen. Mit 11 setzte er seine Studien an der „George Enescu“ Musikschule in Bucharest fort, wo er seine musikalische Ausbildung vertiefen durfte. Seine Klavierlehrer während des Studiums in Bukarest waren Andrei Podlacha, Olga Szel und Stela Dragulin. Er studierte zeitweise auch in Kalifornien, in den USA, wo er in seiner Jugend mit einem Zertifikat für hochbegabte Schüler ausgezeichnet wurde. 2002 – 2003 studierte er bei Maria Demina in Kalifornien. Danach kehrte er nach Rumänien zurück. Er nahm erfolgreich an zahlreichen Wettbewerben sowohl in Amerika als auch in Rumänien teil. Nachdem er sein Abitur in Bukarest abschloss, führte es ihn wieder zurück nach Kalifornien, diesmal zur USC-Thornton School of Music, wo er ein Jahr von John Perry unterrichtet wurde. 2008 wurde er an der Universiät Mozarteum Salzburg in der Klasse von Karl-Heinz Kämmerling aufgenommen, und mittlerweile setzt er dort seine Studien mit Professor Andreas Weber fort. Er hat gerade sein Master Studium, „Klavier Solistenausbildung“ angefangen.

Zu den wichtigeren mit Anerkennung empfangenen Wettbewerben gehören: Pro Piano International Piano Competition – Bukarest, Rumänien 2000, The Music Teachers Association of California Scholarship Audition – 2001, Cypress College Piano Competition – Kalifornien 2001- Grand Prize, Bramhall Concerto Competition for Young Artists – Kalifornien 2002, “George Georgescu” International Competition – Rumänien 2003, Piano Olympics – Rumänien 2003 and 2006, “Se cauta Enescu/Enescu wird gesucht” – Rumänien 2007, MTNA California State Division – USA October 2007, Yamaha Stipendium – Austria 2011. Paul vertiefte seine musikalische Erfahrung sowohl durch Solokonzerte in Rumänien, USA, Deutschland, Frankreich und Italien, als auch durch Kollaboration in Kammermusikensembles und mit Orchestern, sowie dem Ploiesti Philharmoniker, Botosani Philharmoniker, Beach Cities Symphony Orchestra, Torrance Symphony Orchestra. Im Juni 2013 hat er Cesar Bresgens Totentanz nach Holbein in der 100 Jahre Cesar Bresgen Festwoche mit Mitgliedern des Mozarteum Orchesters aufgeführt, und spaeter im selben Jahr ist Paul im Erröfnungkonzert des 16. Europäischen Jugend Musikfestival „Young Classic Europe“ in Passau neben dem Dirigenten Markus Obereder mit Griegs Klavierkonzert aufgetretten.

 

 

 

Tatiana Kachko

 

T_Kachko_R4U2531_web

 

 

Pianist Tatiana Kachko was born in April of 1986 in Belaya Kalitva, Russia. It was there at the Belaya Kalitva “School of Arts” that she began to study the piano with her mother, pianist V.D. Kachko. At the age of 10, she made her first public performance, playing J.S. Bach’s F-minor concerto with the “Kamerata” (Rostov-na-Donu) Chamber Orchestra.

 

In 2001, Tatiana was accepted into the Krasnodar Rimsky-Korsakov College of Music studying under professor N.L. Mejlumova. During this time, she performed Mozart’s D-minor Concerto in the Municipal City Hall of Krasnodar with the Krasnodar “Premiera” Symphonic Orchestra. In 2005, Tatiana was accepted into the Saint Petersburg Rimsky-Korsakov State Conservatory as a student of I.V. Lebedev. Until 2013 she was a postgraduate student at the conservatory studying under professor N.N. Seregina. Tatiana regularly performs throughout Russia and has been heard in Master-classes of such distinguished artists as A.M.Gololobov, A.G.Skavronsky, V.B.Nosina, Francois Chaplin, V.I.Morgulis, A.B.Lyubimov, W. Nabore and D.A.Bashkirov.

 

Tatiana Kachko has performed with the Toliatti Philarmonic Orchestra (Toliatti, Russia), the Narva Symphony Orchestra (Narva, Estonia) and also with the State Academic Symphony Orchestra (Saint-Petersburg, Russia). Since 2010, she is a member of the Saint Petersburg`s  House of Music programm.

 

Tatiana Kachko is a prizewinner of numerous piano competitions including: The International Balakirev Piano Competition – Krasnodar, The Maria Yudina International Chamber Music Competition, International Festival-Competition “Three Centuries of Classical Romance”, National Piano Competition “Stars of the South of Russia – 21st Century”, International Piano Duo Competition “Brother and Sister” - Saint-Petersburg, National Piano Competition – Rostov-na-Donu, and The International Chamber Music Competition “Vivat talant!”

At the present, Tatiana is a student of Konzertexamen course at the Hochschule fur Music Franz Liszt (Weimar, Germany), class of professor G. Gruzman.

 

 

 

Wei Cao

 

Wei_Cao_DSC_5233

 

 

Wei Cao wurde am 26. November 1987 in Hefei, Provinz Anhui in Ost-China geboren. Wie begann im Alter von 3 Jahren das Klavier spielen. Mit 8 Jahren zog er mit seinem Vater nach Shanghai um seine musikalische Ausbildung fortzusetzen.

Im Jahr 2006 schloss Wei an Shanghai Musikkonservatorium ab und begann er das Klavierstudium an der Universität Mozarteum in Salzburg, in der Klasse von Prof. Karl-Heinz Kämmerling.

Ab Oktober 2009 setzte er sein Studium in der Klasse von Prof. Andreas Weber fort. 2011 absolvierte Wei das Virtuosity Diplom bei Maestro Aquiles Delle-Vigne in La Schola Cantorum in Paris.

Seit Oktober 2011 studierte Wei weiterhin bei Maestro Aquiles Delle-Vigne an der Academia Internacional de Musica an der Universität Coimbra in Portugal.

Im Jahr 2011 trat er unter anderem beim „Dozentenkonzert“ und mehrere „Akademiekonzerten“ im Rahmen der internationalen Sommerakademie Mozarteum auf.

Im Jahr 2012 gab Wei seine ersten beiden öffentlichen Konzerte in Teatro Gil Vicente Coimbra und Lissabon Palacio Foz, Portugal. Im gleichen Jahr wurde er in Portugal zum Claude Debussy Festival eingeladen und spielte in mehreren bedeutenden Konzertsälen.

2013 gewann Wei Cao den 6. Internationalen Mayenne Klavierwettbewerb in Frankreich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

Das war der ZF-Musikpreis 2012

musikpreis00702

Die Finalisten des Wettbewerbs 2012 von links nach rechts: Esther Birringer,

Lilit Grigoryan und die Gewinnerin Claire Huangci

Und die Finalisten des ZF-Musikpreises 2010

ZF-Musikpreis_0319

von links nach rechts: Yui Yoshioka, Chin-Yun Hu und Gewinner Shaun Choo